Login | Anmelden | Suche | FAQ | Forum Index
  Pferde  Dieses Forum ist oeffentlich Status: Geschlossen  
Diskussionsthema an einen Freund schicken Diskussionsthema an einen Freund schicken
  Thema: "Geisterseherin" Forum Index    
Isolde
Nicht registriert
Beitrag vom 2-Sep 12:38    [ 0 mal geaendert ]
Hallo,

ich habe seit ungefähr zwei Jahren ein Problem mit einer unserer Stuten, das ich jetzt homöopathisch angehen möchte.

Das Problem: Die Stute gerät in Panik, wenn sie auf einer Weide ist, die keinen direkten Zugang zu ihrem Offenstall hat. Die anderen Pferde fressen ruhig vor sich hin, nur sie tobt wie "durchgedreht" am Eingang hin und her und will wieder heim. Die Attacke beginnt jeweils nach zirka 1/2 bis 1 Stunde. Sie starrt dabei mit weit aufgerissenen Augen Bäume und Sträucher an. In diesem Zustand ist sie für gutes Zureden kaum mehr zugänglich. Erst wenn man mit Halfter und Strick auf die Weide kommt, wird sie wieder ruhig, weil sie weiß, dass es nun heimgeht. Beim Reiten gibt es gelegentlich ähnliche Phänomene, die sich aber mit gutem Zureden beheben lassen.

Das Pferd ist 18 oder 19 Jahre alt. Sie hängt extrem an ihrer Herde, geht aber normalerweise ihrer eigenen Wege, solange alle Herdenkollegen da sind. Sobald man ein Pferd aus der Herde entfernt, dreht sie durch. Wenn man hingegen sie von der Herde wegführt, ist das Problem weniger schlimm.

Sie arbeitet recht gerne, aber am liebsten vertraute Lektionen. Dann ist sie recht leistungsbereit. Polnisches Warmblut, klappriger, schwerfuttriger Körperbau. Schlechte Bemuskelung. Vollbluteinschlag. Schon immer leichte Narkolepsie (knickt mit den Vorderbeinen ein, stürzt aber dabei nicht). Leitstute.

Beim Blättern in "Homöopathie für Pferde" von Hilke Holena habe ich unter "Bryonia" ein Arzneimittelbild gefunden, das ziemlich genau auf die Stute passt:

-- beharrlich, bodenständig, launenhaft
-- bei höheren Leistungsanforderungen oder neuen Lektionen unsicher, gehemmt, reizbar und/oder sehr unleidlich
-- Will ihre Ruhe, ist sehr heimatorientiert.
-- Häufiges Einzelgängertum, wenig anhänglich dem Menschen gegenüber
-- Strebt gerne in Richtung des Stalles, will mitunter nicht auf der Weide/Auslauf (ohne ersichtlichen Grund) bleiben, sondert sich ab
-- Verweigert plötzlich, überraschend und hartnäckig die Mitarbeit beim Training (wie überfordert, auch Trägheit).

Leider habe ich bei diesem Medikament keine entsprechende Heilanzeige gefunden. Welches Mittel empfiehlt sich wohl im geschilderten Fall?

LG
Isolde
 [84.164.171.171]
Diskussionsthema an einen Freund schicken Diskussionsthema an einen Freund schicken
  Forum Index    

Legende:
Neue Nachrichten seit Ihrem letzten Besuch
Thema geschlossen - Keine Eintraege moeglich
Alle Zeitangaben in MEZ
 
Forum Homoeopathie
Homoeopathie.com ©1998-2000